Sonntag, 26. März 2017

Zu leicht um wahr zu sein

Direkt neben unserem Messestand liegen die allerfeinsten Sorten an Schokolade, eine edler als die andere. Die Firma wirbt mit „glutenfrei“. Ich wundere mich ein bisschen, wusste gar nicht, dass in Schokolade überhaupt Gluten enthalten ist. Komme am Nachmittag mit einem der Aussteller ins Gespräch, der mir auf meine Frage dann auch versichert, dass ich richtig liege, aber ihre Schokolade auch glutenfrei hergestellt wird. Also es wird kein Weizen neben der Schokoladenfabrik angebaut. Daneben wirbt ein Aussteller mit der Kraft des Olivenblatts und verspricht seinen Kunden einen besseren Stoffwechsel, links und rechts werden Pillen, Pülverchen, Kapseln, Antistresswundertabletten und Superfoodextrakte angeboten. 

Ich komme mit vielen Menschen ins Gespräch, und erkläre ihnen unser Programm. „Lebe leichter ist fast zu leicht um wahr zu sein.“, bemerkt eine Frau, die erwartet hatte, dass auch wir irgendwelche Zusatzstoffe verkaufen wollen. Wollen wir nicht. Wir erklären dir nur, wie du dich mit normalen Lebensmitteln gesund ernähren kannst, das Maß richtig hältst, dabei ein paar Kilos verlierst und dir langfristig ein normales Essverhalten angewöhnst. 

Was mich ziemlich beeindruckt hat war dann aber doch, dass ziemlich viele unser Programm schon kennen. Auch die Dame am Schokoladenstand, super schlank und sehr freundlich. Ich sage ihr, dass das ja eine ganz schöne Herausforderung sei, den ganzen Tag neben ihrer Schokolade zu stehen. Meint sie zu mir, das wäre ja wohl kein Problem, bei Lebe leichter wäre ein dosierter Nachtisch ja wohl drin. Ich schaue sie erstaunt an und frage sie, ob sie das Programm denn kenne. Ja natürlich, das Buch habe sie auch gelesen. Und sie kenne viele, die mit unserem Programm abgenommen haben und sehr zufrieden sind. 

Nach dem Mittagessen habe ich mir dann zwei kleine Stückchen ihrer glutunfreien Schokolade gegönnt. Gluten hin oder her, lecker war sie, 


hm

Samstag, 25. März 2017

Blöde Blitzer

Ich bin geblitzt worden. Mal wieder. Sogar zweimal hintereinander innerhalb von zwei Wochen. Es nützt irgendwie auch nichts, dass ich an beiden Stellen „normalerweise“ IMMER 30 fahre. An der einen Stelle schon aus dem Grund, weil es ein fest installierter Blitzer ist. 

Vor zwei Wochen blitzte es, als ich die Freundin unseres Sohnes mal eben „schnell“ zur Gemeinde fahren musste, da sie sich von ihrer Mama versehentlich zu uns hat bringen lassen anstatt in die Gemeinde. Dort war Theaterprobe für das Stück, das an Karfreitag aufgeführt wird. Mal eben „schnell“ hieß in diesem Fall mit knapp 50 in die 30er-Zone. 

Nachmittags muss ich jetzt täglich die kleine J. vom Bahnhof abholen, da sie Nachmittagsunterricht hat. Kurz vor dem Bahnhof steht ein Blitzer. Kenn ich, weiß ich, fahre ich immer höchstens mit 29 km/h durch. Nur vorgestern, da war ich noch kurz vorher im Edeka um ne Kleinigkeit zu kaufen, sehe auf die Uhr und stelle fest, dass ich 2 Minuten zu spät bin. Bin so in Gedanken bei dem wartenden Kind, dass ich weder an die Geschwindigkeitsbegrenzung noch an den Blitzer dachte. 44 km/h. Auf J. musste ich dann noch 5 Minuten warten, weil der Zug Verspätung hatte.

Was wohl das Ordnungsamt sagen würde, wenn ich denen erkläre, dass ich doch normalerweise IMMER an diesen Stellen 30, km/h höchstens 33 km/h fahre. Sie würden mit der Schulter zucken und mir erklären, dass das ja schön und gut sei, aber in DIESEN beiden Fällen sei ich halt zu schnell gefahren und Strafe müsse eben sein.

Ist doch eigentlich blöd. Wieso bekomme ich eigentlich nie eine Mitteilung vom Amt, wenn ich mich an Geschwindigkeitsbegrenzungen halte? Das wäre doch auch mal nett.

Sehr geehrte Frau Malisic, wir freuen uns darüber, Ihnen mitteilen zu können, dass sie in Zusenhofen am …… 29 km/h gefahren sind. Herzlichen Glückwunsch zu dieser gelungenen Leistung. Sie sind ein Vorbild in unserer Stadt und wir belohnen Sie mit einem Gutschein über……. und so weiter und so fort.

Oder warum bekomme ich eigentlich nie Schreiben, in denen steht: 

Vielen Dank, dass Sie Ihre Rechnung innerhalb von der Frist gezahlt haben.

Wie schön, dass Sie ordnungsgemäß geparkt haben.

Danke, dass Sie ihre Steuererklärung so korrekt abgegeben haben.

Super, dass Sie pünktlich bei Ihrem Arzttermin erschienen sind.

Na ja so in der Art……..

Das wäre doch mal eine Aktion der Wertschätzung und Anerkennung. Anstatt immer nur blöde Strafzettel zu bezahlen.


hm

Freitag, 24. März 2017

Messeaufbau

Obwohl ich ja nun wirklich viel herumkomme, immer wieder zu mir unbekannten Orten fahre, zu mir unbekannten Menschen, hat mich die Fahrt heute nach Offenburg zum Messegelände mega gestresst. 

Ich war schon die ganze Woche aufgeregt und hatte ein bisschen Sorge, ob ich alles finden werde. Wo genau ist die Ortenauhalle? Wo soll ich parken? Wo ist überhaupt die Einfahrt zum Parkplatz? Wie finde ich den Eingang? Wie unseren Stand? Was, wenn ich das ganze Equipment durch halb Offenburg schleppen muss, weil ich den Ausstellerparkplatz nicht finde? Solche Fragen geisterten mir schon die ganze Woche im Kopf herum. 

Um 16:00 Uhr wollte ich mich mit zwei Kolleginnen am Stand treffen, kurz bevor ich mich verfahren konnte, rief die eine an und dirigierte mich direkt zum Eingang. Den Stand hatte sie schon gefunden, war ganz nahe am Eingang und alle meine Sorgen waren völlig unbegründet. Das Aufbauen hat fast ein bisschen Spaß gemacht, meine Kolleginnen sind mega motiviert, und so kann es morgen und übermorgen auf der Messe wohl nur gut werden. 

Solltest du zufällig auf der Balance sein, dann sehen wir uns. Ich freu mich auf dich.




hm

Donnerstag, 23. März 2017

Neue Auflage

Vorgestern erreichte mich eine Lieferung mit neuen Lebe-leichter-Planern und ich staunte nicht schlecht, als ich sah, dass unsere 8. Auflage gedruckt wurden. Hatte ich gar nicht mitbekommen.



Erst letzte Woche bekamen wir die Nachricht, dass Lebe leichter für Vielbeschäftigte in die 4. Auflage geht. Alles ziemlich cool. 




Zwischen Freude, Büroarbeit und Bügelwäsche bereite ich mich gerade intensiv auf die Messe am Wochenende vor und bin dabei meinen Vortrag für die Frauenkonferenz in Bad Gandersheim auszuarbeiten. Und natürlich auch weiter am Body Spirit Soul Konzept.

Und dann sollte ich mir vielleicht auch noch ein paar Gedanken für meine nächste Predigt machen. Denn kaum bin ich aus Bad Gandersheim zurück, ist mein Mann wieder für eine Woche unterwegs, und ich vertrete ihn Sonntag 9. April im Gottesdienst. Bis jetzt hab ich noch keine Ahnung über was ich sprechen werde. Na da hoffe ich einfach mal auf ne Idee vom Himmel. 


hm

Dienstag, 21. März 2017

Unterwegs


Während ich die Süßmaus und J. heute Morgen zum Bus bringe, erzähle ich den beiden, dass ich morgen früh, nachdem ich sie an der Bushaltestelle abgesetzt habe weiter in Richtung Stuttgart zu einem Frauenfrühstück fahre. 

„Du fährst SO weit, nur für ein Frauenfrühstück? Und das an einem Mittwoch?“, fragt mich die Süßmaus erstaunt.

Mittwoch ist doch eigentlich irgendwie noch besser als am Wochenende, denn bevor die Mädchen Schulschluss haben, bin ich wieder zu Hause. 

Hier findest du übrigens alle meine Termine: http://lebeleichter.com/events/

Nur für den Fall, dass du in der Nähe wohnst.

Und wusstest du, dass ich mit ein paar Kolleginnen am Samstag und Sonntag auf der Balance-Messe in Offenburg bin? 




Wir sind an beiden Tagen in der Ortenauhallte zu finden.

Stand:OTH103, gegenüber der Showküche

Samstag triffst du mich und Margit Swientek, Sonntag sind Alice Paul und Maren Zimper am Stand.

Lebe leichter stelle ich am Samstag um 11.30 Uhr in der Showküche vor und am Sonntag um 14:00 Uhr meine Kollegin Maren Zimper. 

Wir freuen uns, dich zu treffen.


hm

Montag, 20. März 2017

Die Sache mit dem Nachtisch

Nach so einem Schlemmerwochenende müsste ich eigentlich mal eine Woche mit Wasser und Brot auskommen. Nicht, dass meine Teller wesentlich größer waren als unser Programm das vorgibt, es war nur einfach anders, als gewohnt. Freitagabend hatten wir zum ersten Mal eine Welcomeparty in unserer Gemeinde. Dazu laden wir alle unsere neuen Gäste ein, lassen uns mit einem Essen verwöhnen, lernen uns kennen und stellen unser Gemeindekonzept vor.




Weltbeste Paella mit leckerstem Nachtisch und ein durch und durch gelungener Abend.

Samstagmittag hatten wir Hochzeitsprobeessen mit dem weltbesten Tiramisu als Nachtisch.

Abends waren wir dann noch zu einem Drei-Gänge-Menü vom Feinsten bei Freunden eingeladen, und sorry, beim Nachtisch kann ich einfach nicht widerstehen.

Wie gut, dass wenigstens der Sonntag schlemmerfrei war, wobei unser Mittagessen schon auch ein Highlight war, meinten zumindest die Kinder. 

Zwei Stunden durch die Pampa mit E. war dann gestern der gute Ausgleich. 

Heute sieht der Speiseplan leichte Kost vor. Morgens Obst mit Jogurt, mittags Kartoffeln mit Quark und Salat, abends Grießbrei mit Früchten. Und der Nachtisch nimmt wieder Lebe-leichter-taugliche Größen ein.

Nach solchen Highlights darf sich der Magen dann auch mal wieder etwas ausruhen, tut ihm gut, und die Fettzellen, die sich vielleicht ein Plätzchen zum Verweilen erhoffen, suchen ganz schnell wieder das Weite.

Und so mache ich meinen leichten Grießbrei:

250 ml Milch
250 ml Wasser
80 g Grießbrei
1 Spritzer Süßstoff


dazu rote Beeren.


hm

Freitag, 17. März 2017

Nicht nur ein Buch


Die Vision hatten wir schon, bevor wir mit unserem Buch Body Spirit Soul begonnen haben. In unseren Köpfen nahm die Idee Gestalt an, wir pflückten eine Idee nach der anderen vom Himmel, kombinierten das mit unserem know how, holten uns das ok von unseren Männern und stehen jetzt in den Startlöchern.

„Ihr könnt auch nicht einfach nur ein Buch schreiben, ihr müsst gleich ein Konzept draus machen.“, grinste mich letztens eine eingeweihte Freundin an.

Du hast richtig gelesen: Body Spirit Soul ist nicht nur ein Buch, sondern wird ein gesamtes Konzept. 


Das Body Spirit Soul Konzept




Beate und ich starten im Mai mit Pilotgruppen in Appenweier und Würzburg und feilen dabei noch ein bisschen an den Unterlagen um es Gemeindetauglich zu machen. 

Wie wäre es, wenn unsere Leidenschaft, nämlich die Wichtigkeit eines ganzheitlichen Lebensstils, auf dich überschwappt? 

Wie wäre es, wenn diese Leichtigkeit Besitz von dir ergreift und du ein Multiplikator in deiner Umgebung wirst? Alles möglich, warte mal ab, was wir da am Aushecken sind.

Falls du in der Nähe von Würzburg oder Appenweier wohnst, kannst du dich ab sofort anmelden. Die Teilnehmerzahl ist auf 10 begrenzt, aber es wird nicht der letzte Kurs sein, den wir anbieten.








Und falls du weiter weg wohnst, aber auch so viel Lust auf diesen ganzheitlich leichten Lebensstil hast, dann komm uns doch beim Kompaktseminar in Imst oder im Monbachtal besuchen. 

Oder in unserem Workshop bei Spring, oder bei der Frauenkonferenz in Bad Gandersheim.

Wir freuen uns auf dich.


hm