Freitag, 19. Januar 2018

Geteilt

Hochmotiviert starten meine neuen Teilnehmer diese Woche in ihr leichtes Leben. Einige, die letztes Jahr mit dem Kurs abgeschlossen haben sind froh, dass es jetzt endlich weiter geht. 

„Es ist so viel einfacher, wenn ich im Kurs bin.“, verrät mir M. gestern. 

H. freut sich, dass sie über Weihnachten und Neujahr das Gewicht gehalten hat. 9 kg hat sie im letzten Kurs verloren, jetzt sollen die letzten paar noch runter, dann ist sie schlank. 

Eine neue Teilnehmerin dankt mir per E-Mail für diese super gute Programmeinführung. 

Alle Teilnehmer sind in meinem E-Mail-Verteiler und haben heute schon ihre erste Motivationsmail erhalten. Zusätzlich noch ein paar Fotos von Lebe-leichter-Tellern. Und auch noch ein schnelles Rezept, das U. in der Lebe-leichter-Teilnehmer-Gruppe veröffentlicht hat. 

Hab ich gleich mal nachgemacht. 

Wintersalat von Ulrike E.

Roter Bete, in Streifen geraspelt  (4 Stück eingeschweißt, vorgegart), 
1 Glas fertigem Sellerie (Streifen, Marinade hab ich weggekippt), 
1 Karotte roh in Streifen geraspelt, 
1 Apfel gewürfelt und 
1 Esslöffel gehackte Walnüsse, 
frischer Zitronensaft, 
Rapsöl, 
1 TL Honig, 
Salz, 
schwarzer Pfeffer.





Fazit: Super easy und super lecker

Tipp: Wenn du die rote Beete reibst, zieh dir Handschuhe an.




Und wie erwartet, teile ich zwei meiner drei Kurse.

Ab sofort finden die Kurse in Offenburg um 9:30 Uhr, 11:00 Uhr und 18:30 Uhr statt.

In Appenweier um 17:00 Uhr und um 18:30 Uhr.

Und dann hab ich ab nächster Woche noch den Body Spirit Soul Kurs um 20:00 Uhr. 


Da sind übrigens noch zwei Plätze frei ;-)


Weil das einfach viel zu viel ist, habe ich zwei weitreichende Entscheidungen getroffen. Verrate ich dir auch noch, ein anderes mal.



hm

Mittwoch, 17. Januar 2018

Luxusprobleme

„Haben Sie noch einen Platz in Ihrem Kurs frei?“, ist die Frage, die mir momentan über mein Geschäftstelefon am meisten gestellt wird. Normalerweise müsste ich sagen: „Nein, alle Kurse sind restlos überfüllt.“ Aber in der Praxis sage ich natürlich nicht nein. Lasse erst einmal alle Interessenten kommen, wer weiß, ob sich dann auch tatsächlich alle anmelden. 

Es melden sich so gut wie alle an. Nur die, die nicht sicher sind ob sie regelmäßig kommen können, die gehen zum Überlegen nochmal nach Hause. Gestern in meinen beiden Kursen in Offenburg war das 1 von über 50. Alle anderen bleiben. Und so stehe ich in diesem Januar vor dem Luxusproblem, dass ich mindestens zwei meiner drei Kurse teilen muss. 

Wegen Überfüllung. 


hm

Montag, 15. Januar 2018

Abgetaucht

„Genieß die Zeit, ich halte die Stellung.“, schrieb mir Beate am Donnerstag, als ich ankündigte, dass ich für vier Tage abtauche.

Seminar mit Glenn Chapman stand in meinem Planer. Mit 60 angemeldeten Gemeindemitgliedern und auch Gästen erlebten wir eine mega geniale Zeit mit sehr viel wertvollem Input und einer Ladung Motivation für uns als Gemeinde. Der richtige Auftakt für ein neues Jahr, besser hätte es nicht sein können. Mit einem gewaltigen Gottesdienst schloss unser Gastsprecher am Sonntag ab und hinterließ Spuren des Segens. 

Wenn du magst kannst du die Predigt anhören: HIER

2018, du wirst so genial, erfrischend, verändernd, revolutionär, heilend, befreiend und segensreich. Am Ende deiner Tage werden wir staunend auf alles zurückblicken, was wir mit dir erlebt haben. Fast hätte ich geschrieben, ich freu mich schon auf Silvester, um anzustoßen auf die letzten 365 Tage. Aber das absolut geniale ist, das diese wundervollen Tage alle noch vor mir liegen. Ok, nur noch 350, aber immerhin. Ich werde sie gut nutzen, die Zeit auskaufen, meine Gaben und Talente so einsetzen, wie sie mir gegeben sind. 

Diese Woche nutze ich für einen super genialen Lebe-leichter-Kursstart, für ein paar Gespräche mit Menschen, die mir Nahe sind, für eine Geburtstagseinladung, für Sport, Zeit mit meiner Tochter und meinem Mann, für gutes Essen, für ein bisschen Administratives, Haushalt und Wäsche, ein paar Telefonate, Zeit für und mit Gott und für mich. Wird ne coole Woche.


hm

Donnerstag, 11. Januar 2018

Mein Wort des Jahres

Ich war schon ziemlich gespannt auf den gestrigen Abend. Die VHS hatte mich eingeladen, einen Vortrag zum Thema „Lebe leichter“ zu halten. Fast jeden Tag schaute ich bei reservix vorbei um zu sehen, wieviele Plätze gebucht wurden. Vorgestern dann die Mail der Leiterin der VHS, es seien erfreuliche 23 reservierte Plätze. Trotzdem hatte der Hausmeister 50 Stühle gestellt. Und tatsächlich kamen dann noch so viele Interessierte spontan an die Abendkasse, dass die Stühle fast alle besetzt waren. 

Das ist einfach cool, wenn eine Veranstaltung so gut besucht wird. Abends erzähle ich meinem Mann davon, währenddessen bekomme ich eine Mail von der Verantwortlichen der katholischen Frauengemeinschaft in Niederschopfheim, wo ich in zwei Wochen auf einem Frauenfrühstück spreche. Der Pfarrsaal sei restlos ausgebucht. Dann bekomme ich noch zwei Anfragen für weitere Vorträge, die ich aufgrund von Zeitmangel leider absagen muss, und eine Anmeldung nach der anderen für meine Lebe-leichter-Kurse. 

Ich hatte erst dankbar auf die Segnungen in 2017 zurückgeblickt, da geht es 2018 im gleichen Tempo weiter. 

Im Gespräch mit einer ehemaligen Teilnehmerin meinte die, ich könne echt stolz darauf sein, was ich so alles geleistet hätte. Und auch U. von der VHS bescheinigte mir gestern einen Riesenerfolg.

Natürlich macht das was mit einem, wenn du mit dem was du machst Erfolg hast. Aber soll ich dir mal etwas verraten: Ich war das gar nicht. Weder mein Einsatz, noch mein Fleiß, meine Leistung oder irgendetwas anderes, was ich zu verantworten hätte, hat dazu beigetragen, dass es gerade gut läuft. 

Da ist einfach so viel Gnade und Gunst in Spiel. Hätte auch gut sein können, dass gestern nur 5 Leute zum Vortrag kommen, oder sich nur die Hälfte meiner Teilnehmer zum Kurs angemeldet hätten, oder ich nicht so viele Einladungen zu Vorträgen bekomme. Solche Zeiten kenne ich auch. Und da habe ich nicht weniger gearbeitet. Wir haben die Dinge doch gar nicht immer selber in der Hand. 

Schon zwischen den Feiertagen habe ich in meiner Zeit mit Gott ein Wort bekommen, das mein Wort des Jahres 2018 wird. Eigentlich wünschte ich mir, dass es das Wort meines Lebens wird. 

Demut

Demut treibt mir die Tränen in die Augen, weil es mir ein Stück Ehrfurcht vermittelt. Ehrfurcht vor dem, der alles geschaffen hat, durch den ich bin und der mich liebt. Demut soll in meinem Herz allezeit den größten Platz haben, weil ich weiß, dass ich ohne IHN nichts kann und nichts bin, aber mit IHM alles vermag und alles bin.



hm

Montag, 8. Januar 2018

Ein Hoch auf den Alltag


Ein Hoch auf den Alltag. Zwar fiel es mir heute Morgen schon ziemlich schwer, so früh aufzustehen um die Süßmaus zum Bus zu bringen, aber unterm Strich lebe ich im Rhythmus, mit Struktur und Plänen einfach besser. Das gemütliche Leben hat ein Ende, ab heute sind die Wochentage wieder Wochentage und das Wochenende wieder Wochenende. 

Außer dem Töchterlein sind alle Kinder wieder ausgeflogen, Steven wohnt ja sowieso über uns in seiner Wohnung, Jonathan ist gestern Abend in Bad Gandersheim angekommen und das junge Ehepaar in ihrer Wohnung. „Endlich wieder zu Hause, das fühlt sich soooo geil an.“, schrieb der Große in die Familien-Whatsapp. Und dann noch: „Es ist alles so sauber hier.“…….was auch immer das zu bedeuten hat :-)

Nach dieser Ansage hab ich heute Morgen erst einmal die Küche geschrubbt. War echt nötig. Es ist einfach ein Unterschied, ob wir nur zu dritt sind oder die ganze Bande zu Hause ist und isst, plus alle zwei Tage Besuch.

Ente mit Speckbohnen und Gnocchis hat der Koch am Freitag serviert. 




Gestern hab ich das Essen auf den Tisch gebracht. Sauerbraten mit Spätzle und Rotkohl. 




Mittwoch gab es Raclette und am Samstag waren wir zum Brunch eingeladen.

Irgendwie sind die Teller letzte Woche bei uns etwas größer ausgefallen, zu viel kulinarisches auf einmal, jedesmal Nachtisch dazu, Sekt und dann auch noch die Reste. Selbst mein Mann bemerkte gestern vor dem Gottesdienst, dass sein Hemd spannt. Und ich hab jetzt auch mal fertig mit Feiern und Lässigkeit. 

Während meine Kurse erst nächste Woche beginnen, starte ich heute wieder brav und werde mich für die nächsten Wochen mal wieder selber ganz streng an unser Programm halten. 

Lebe leichter ist ja quasi lebenslänglich. Aber sind wir doch mal ganz offen: Hin und wieder schwächelt jeder mal, that’s the real life. Nur wenn das Schwächeln zur Gewohnheit wird, dann hast du ein Problem. Und das beseitigst du mit Rhythmus, Struktur und Plänen.

Falls du dich das jetzt fragst: In solchen Zeiten schreibe ich auch mal wieder auf.

hm


Freitag, 5. Januar 2018

Beenden und Beginnen



Natürlich waren Beate und ich hin und hergerissen, unseren Body Spirit Soul Blog einfach so zu beenden. Aber das war schon vor einem Jahr. Wir hatten von Anfang an geplant, nur ein Jahr zu schreiben. Quasi begleitend zu unserem Buch, dass vor einem Jahr erschienen ist. 



Dann war das Jahr 2016  beendet, das Buch erschien und wir bekamen eine E-Mail Flut von Blog-Lesern die schon im Dezember die Frage stellten, ob es auch in 2017 tägliche Impulse gibt. Als hätten sie es geahnt. „Wir können das nicht einfach einstellen.“, meinte Beate, und so gab es ein Jahr lang von uns wöchentliche Impulse zum Thema Body Spirit Soul.

Seitdem ist so viel passiert.

Body Spirit Soul ist bereits im Sommer das zweite Mal aufgelegt worden. Zeitgleich brachte der Verlag ein Impulsbuch mit unseren 365 Blog-Einträgen heraus. 




Und wir bekamen eine Megaidee ins Herz gelegt. Aus unserem Buch wurde ein Programm. Ähnlich wie damals bei Lebe leichter und doch wieder ganz anders.

Und weil wir dafür natürlich auch eine Website brauchen, gibt es ab sofort unsere Gedanken, Inspirationen und Impulse nur noch auf unseren persönlichen Blogs. Hier bei mir und bei Beate. 

Mal persönlich, mal sachlich, mal ein Rezept, mal eine Inspiration, mal geistlich, mal Lifestyle.....gerade so wie das schon immer war, vor dem Body Spirit Soul Blog.....gerade eben fotografiere ich nebenbei unseren Koch, der schon wieder am Kochen ist. Die Fotos bekommst du morgen.

Wie es jetzt mit Body Spirit Soul  weitergeht erfährst du HIER. 




Und du kannst ja jetzt schon einmal überlegen, ob du auch Multiplikatorin werden möchtest. Die ersten Anmeldungen sind schon da.



hm


Dienstag, 2. Januar 2018

Ohne Superfood zum Wunschgewicht

Die Prospekte der Discounter sind diese Woche voll mit Fitnessgeräten und Wunderlebensmitteln, die dich dabei unterstützen sollen, dein Wunschgewicht zu erreichen und gesünder zu leben.

Vom Crosstrainer bis zum Springseil, über Fitnessmatte, Hanteln und Yoga-DVD alles dabei. 

Dann noch zusätzlich die Supermüslis, Smoothies, Powerdrinks, Chiasamen, Proteinshakes, Fettweggürtel, Fettreduziertabletten und Schnellkohlenhydratverbrenner.

Und sind wir doch mal ganz ehrlich miteinander. Wer ist nicht nach den Feiertagen und am Anfang eines jungfräulichen Jahres auf der Suche, nach DER Lösung ein paar überflüssige Pfunde loszuwerden? 

Da liebäugeln wir doch tatsächlich schon wieder mit dem ein oder anderen Mittelchen, das uns den Weg zum Wunschgewicht ein wenig erleichtert.

Jetzt mal Hand aufs Herz. Was davon, hat dir jemals langfristig geholfen?

NIX

Das weißt du ganz tief in deinem Herzen auch. Du weißt auch, dass die schnelle Abnahme meistens nicht von Dauer ist. Langfristig bewährt sich nur eine dauerhafte Ernährungsumstellung und regelmäßige Bewegung. 

Lebenslänglich, da kommst du einfach nicht drumherum.

Über die Zusammenhänge des Jojo-Effekts spreche ich übrigens nächste Woche Mittwoch bei einem Vortrag der VHS in der Mediathek in Oberkirch.














hm