Donnerstag, 19. Januar 2017

Coach gesucht

Diese Woche kam über unser Kontaktformular die zweite Anfrage für einen Lebe-leichter-Kurs in München. Obwohl wir um die 150 Lebe-leichter-Coachs haben, gibt es noch nicht überall Lebe-leichter-Kurse. Da blutet uns etwas das Herz, das würden wir gerne ändern. Natürlich hat jeder, der keinen Kurs in seiner Nähe hat die Möglichkeit das Onlinecoaching durchzuführen, aber mal Hand aufs Herz. Der Austausch in der Gruppe tut einfach so gut.

So muss ich jetzt einfach mal einen spontanen Aufruf starten:

Wenn du dich schon länger mit dem Gedanken befasst, etwas Neues zu wagen, du begeistert bist von unserem Programm, selber dein Wunschgewicht schon erreicht hast und eine Nebenbeschäftigung suchst, bei der du dein eigener Chef bist, dann freuen wir uns auf deine Bewerbung.

Die muss gar nicht so förmlich sein. Einfach eine E-Mail an Beate oder mich mit ein bisschen Info von dir.
Es gibt da draußen Menschen, die warten auf dich. In München, Köln, Dortmund, Frankfurt, Bremen, Wolfsburg, Kiel, Hannover, Kassel, Magdeburg, Halle, Schwerin, Passau und überall dazwischen auch.

Die nächste Ausbildung findet am 10. und 11. März hier bei mir in Appenweier statt.

Weitere Infos findest du auf unserer Website: http://lebe-leichter.com/ausbildung/






hm

Dienstag, 17. Januar 2017

Die Katze im Sack oder der Blick ins Buch

Wenn die Anmeldungen zu meinen Lebe-leichter-Kursen eintrudeln,  biete ich immer allen Interessenten an, sich die erste Kursstunde unverbindlich anzuschauen. Wer das Programm noch nicht kennt muss die Katze ja nicht im Sack kaufen.



Es kommt höchst selten vor, dass danach jemand wieder nach Hause geht.

Wenn ich ein neues Buch lesen möchte, freue ich mich immer, wenn es irgendwo die Möglichkeit gibt, mal ins Buch reinzuschauen. In Buchhandlungen ist das ja nie ein Problem, aber, wenn du viel auf dem E-Book-Reader liest, dann freust du dich, wenn es diese Möglichkeit online gibt.

Auch Body Spirit Soul gibt es bei amazon.de als E-Book. Und seit heute funktioniert auch der „Blick ins Buch.“

Falls du dich also gerne einmal einlesen, oder einfach die Katze nicht im Sack kaufen möchtest, dann schau doch mal rein in unser Schätzchen.



 

Und wenn du noch ein bisschen mehr erfahren möchtest, dann freue ich mich auf dich am Freitag bei der Konzertlesung. Da plaudere ich dann noch ein bisschen aus dem Nähkästchen, wie das Thema "Body Spirit Soul" eigentlich entstanden ist. Aber das Highlight werden wohl am Freitag die Mädchen. Geht einfach unter die Haut, wenn die beiden singen.






hm

Montag, 16. Januar 2017

Kommt aufs Gleiche raus

Wenn ich mir mal die Summe all dessen ausrechnen würde, über das ich mich täglich ärgern könnte, dann würde die Zahl schon mal dreistellig werden.

Aber wie blöd ist es bitteschön, sich den ganzen Tag zu ärgern? Und noch dazu über Sachen, die gar nicht in meiner Hand liegen und die ich gar nicht ändern kann?

Die Süßmaus muss jeden Morgen um 6.40 Uhr ins nächste Dorf zum Bus gefahren werden, da es von diesem wundervollen aber sehr mickrigen Ort, in dem wir leben keine Verbindung um diese Uhrzeit gibt. Ich fahre von Montag bis Donnerstag, mein Mann Freitag (da könnte ich mich morgens schon immer ein bisschen ärgern, weil ICH viermal fahre und ER nur einmal) Aber das Ärgern habe ich mir abgewöhnt.
Also, was wollte ich jetzt schreiben? Ach ja……

Ich fahre also heute die gewohnte Strecke, ein bisschen langsam und vorsichtig wegen dem frischen Schnee auf der Fahrbahn, steht mitten auf der halben Strecke ein LKW quer. Warnblinkanlage an und winkt mir zu ich solle umkehren. Für den Umweg reicht die Zeit nicht mehr also war klar, dass die Süßmaus den Bus verpasst.

Jetzt habe ich zwei Möglichkeiten:

1. Ich ärgere mich, dass mir der LKW die Straße versperrt hat und dadurch die Süßmaus den Bus verpasst hat. Ich drehe wütend um, fahre nach Hause und ärgere mich, dass ich die Süßmaus die knapp 20 km mit dem Auto nach Offenburg fahren muss.

2. Ich finde es ein bisschen ärgerlich, weiß aber, dass der LKW-Fahrer das auch nicht absichtlich gemacht hat, drehe um, fahre nach Hause, trinke in Ruhe eine Tasse Kaffee und fahre die Süßmaus die knapp 20 km mit dem Auto nach Offenburg, ohne mich zu ärgern.

Du siehst, es kommt eigentlich unterm Strich aufs Gleich raus. Also kannst du dir das Ärgern in den meisten Fällen sparen.

hm

Freitag, 13. Januar 2017

Engel auf zwei Beinen

Es gibt verschiedene Arten von Engeln, aber hin und wieder treffen wir sie hier auf Erden, und sie haben zwei Beine. In unserem Buch „Body Spirit Soul“ erzählt Beate, wie sie für eine kurze Zeit für jemanden ein Engel mit zwei Beinen war, eine Geschichte, die du ohne Taschentuch nicht lesen kannst.

Gestern brauchte ich zwar kein Taschentuch, ich bin dem Engel auch nicht begegnet, aber er war vor mir da.
Gestern Abend hatte ich Lebe-leichter-Kursstart in Appenweier in unseren Gemeinderäumlichkeiten. Ich fuhr schon sehr früh hin um alles in Ruhe vorzubereiten. Da der Kurs in unserem Gottesdienstraum stattfindet, muss ich immer alle Stühle an die Seite stellen und die Stühle für den Kurs im Halbkreis aufstellen. Der Tisch mit der Waage und den Büchern muss gerichtet werden und auch alle anderen Requisiten, die ich brauche.
Komme gestern voll bepackt in Appenweier an, betrete den Raum und staunte nicht schlecht.




Da war dieser Engel mit zwei Beinen da, der mir fast die ganze Arbeit schon abgenommen hat. Das gab es vor ein paar Wochen schon einmal und ich ahnte sofort, wer es war. Ein Blick auf die Liste, wer mit Putzen dran war bestätigte meinen Verdacht.

Sie hat nicht gewusst, wieviel Teilnehmer es sein werden, und auch ich weiß das nie so genau bei einem Kursstart. Einige melden sich an, einige nicht. Meistens stelle ich so um die 15 Stühle, sieht einfach besser aus, wenn du Stühle später noch dazustellen musst, als wenn du 24 Stühle stellst und es kommen nur die Hälfte. Ich musste kurz überlegen, ob ich vielleicht ein paar der gestellten Stühle wieder wegnehme. Der Engel war ziemlich optimistisch.

Aber was soll ich sagen, bis auf den letzten Platz waren alle Stühle belegt. Der Engel scheint prophetisch begabt zu sein.

hm

Donnerstag, 12. Januar 2017

Pur oder gepimpt

Gemeinsames Buffet und jeder bringt etwas mit haben wir öfter. Erst gestern wieder kam ich zu so einer Gelegenheit. Dieses Mal wollte ich Gemüsesticks mit Dip mitbringen. Geht schnell, ist leicht, und was auch immer die anderen mitbringen, du hast eine Garantie dafür, dass du zu deinem Drittel Gemüse auf dem Teller kommst.

Hier mal ein Rezept, das du ganz unterschiedlich abwandeln kannst:

Dip à la Heike

1 Knoblauchzehe
500 g Magerquark
200 g Schmand
1 TL Salz

Mit dem Thermomix, Mixer oder Schneebesen sehr cremig rühren.

Ich habe die Creme gestern gedrittelt

1 x pur
1 x mit 1 EL gehackter Petersilie
1 x mit 2 TL rotem Pesto






Der Rest dient mir heute als Brotaufstrich, schmeckt aber auch vorzüglich zu Pellkartoffeln.

Wie du die Creme aufpimpst bleibt dir überlassen. Lacks, Schinken, Oregano, Radieschen, Tunfisch, geräucherte Pute, Oliven gehen auch.

Ich mag sie pur am Liebsten.

hm

Mittwoch, 11. Januar 2017

Das Alter spielt keine Rolle

Ziemlich voll war es heute Morgen in der Umkleidekabine meines Fitnessstudios und bei den vielen Frauen war SIE mir gar nicht gleich aufgefallen. Als sich der Raum langsam leerte stand sie mir mit dem Rücken zugewandt und zog ihre Mütze auf. Mir fiel sofort diese superschicke Jacke auf, und dann noch die passende Mütze dazu.

Bevor sie ging, schaute sie mich an und meinte, dass es aber heute sehr voll hier sei, und dass nach den Feiertagen wohl jeder ein paar Pfund abnehmen wolle und jetzt trainiere. Ich bestätigte das und machte ihr ein Kompliment zu der schönen Jacke.

Wir kamen ins Gespräch und sie klärte mich auf, dass die zwar schön sei, aber sehr unpraktisch, weil das Make up immer sofort am Kragen zu sehen sei.

„Und ohne Make up kann ich ja nicht mehr rausgehen.“, fügte sie hinterher.

Ich musste schmunzeln. Auch mein Gesicht braucht jeden Tag ein bisschen Camouflage, damit der Teint besser aussieht, nur beim Sport verzichte ich drauf.

Sie sah einfach super aus, mit ihren 76 Jahren und ich bin immer sehr begeistert wenn ich sehe, dass auch die ältere Generation gut für sich sorgt.




Wenn du vielleicht schon über 60 bist, oder über 70, dann mache ich dir heute mal wieder Mut, das Beste aus dem zu machen was du hast. Mann/Frau ist nie zu alt dafür.

HIER findest du den Beweis.

hm

Dienstag, 10. Januar 2017

Ein Fall für zwei

Heute Morgen Lebe-leichter-Kursstart in Offenburg, da platzt eine Teilnehmerin heraus, dass sie vor Weihnachten unser Body- Spirit- Soul- Buch bekommen hat, und das es so Hammer ist und ihr so gut tut, und dass wir so emotional schreiben, und dass es für sie ein richtiges Lebenshilfebuch geworden ist. Und sie lobt noch viel mehr, aber ich konnte mir nicht alles merken.  Nur eine Kritik hatte sie.

„Also, das muss ich jetzt einfach loswerden. Dieses Buch ist so wundervoll geschrieben, ihr seid der Inbegriff von Emotionalität, so freundlich und liebevoll, so motivierend und so erfrischend. Und wenn man dich persönlich kennt, dann kann man gar nicht glauben, dass du das auf dem Foto bist. Wie kann es sein, dass ihr auf dem Autorenfoto SO streng ausseht. Das geht gar nicht.“

Und dann hat sie sich noch knappe fünf Minuten darüber ausgelassen und den Kopf geschüttelt.

Hab ich dann gleich mal aufgeklärt. Und falls du dich das auch schon gefragt hast, kläre ich es jetzt hier für dich und den Rest der Welt auf:

Beim Fototermin wollten wir eine gewisse Botschaft rüberbringen.

Beate meinte: „Wir haben eine Mission, wir haben eine Vision, wir haben eine Passion, wir brauchen so Bond-Fotos.“

Ich dachte:  „Ein bisschen seriös ist nicht schlecht.“

Der Fotograf meinte: „Lächeln kann jeder.“

Na, und so sind dann halt diese Bondfotos entstanden. Oder wie unser Verlag sie nennt: „Ein Fall für zwei.“




Wir können auch so:





Also haben wir jetzt eins ausgesucht, das auf die nächste Auflage kommt. Wenn du ganz genau hinschaust dann siehst du: „Wir lächeln im Herzen.“






hm