Donnerstag, 22. September 2016

Atmen

Heute Morgen gab es ein Update für meine Apple-Watch. Ich bin ziemlich schlecht im Laden von neuer Software oder Aktualisierungen. Meine Freundin schüttelt schon immer verständnislos mit dem Kopf, wenn sie auf meinem IPhone sieht, was da alles noch nicht aktualisiert wurde. Aber gerade eben bin ich up to date.
Und staune nicht schlecht, als kurz vor dem Mittagessen meine Uhr vibriert und mir anzeigt:

„Einmal tief Luft holen“

Hat die Uhr gemerkt, dass mein Stresslevel ein wenig erhöht war? Oder macht sie das einfach in einem bestimmten Stundenrhythmus, so wie die Erinnerung ans Aufstehen? Keine Ahnung aber ich find es cool.
Lasse alles sofort stehen und liegen und atme mit geschlossenen Augen dreimal ganz tief ein und aus. Zack bin ich entspannt.

So einfach geht’s. Musste nur das Update machen.

hm

Mittwoch, 21. September 2016

Meine Freundinnen und ich freuen sich auf dich

Es ist mal wieder soweit. Wir Freundinnen vom CZAgape - Appenweier treffen uns. Heute in einer Woche. Wenn du in der Nähe wohnst, dann bist du herzlich eingeladen.
Ich freue mich auf jeden Fall auf dich !!!
hm 


 
ZIEMLICHBESTEFREUNDINNEN - Abend 
am Mittwoch 28. September 2016 um 19.00 Uhr im CZ-Agape in Appenweier, Bahnhofstr. 59
Was dich erwartet: Flammkuchen und Neuer Wein - kurzer Input - Gemeinschaft
Meine Freundinnen und ich wissen, wie man einen Mann zum Lachen, Weinen oder zum Verzweifeln bringt.
Meine Freundinnen und ich kennen jeden Trick, wie man jemanden ins Bett kriegt, vor allem Kinder.
Meine Freundinnen und ich wissen, wo man Geld spart, um es mit vollen Händen wieder auszugeben.
Meine Freundinnen und ich wissen, dass wir eine Überdosis Schokolade überleben können.
Meine Freundinnen und ich haben in Lücken geparkt, die Männer nicht mal gesehen haben.
Meine Freundinnen und ich wissen, dass wir nicht immer Recht haben, aber meistens.
Meine Freundinnen und ich wissen, dass Bauchgefühle oft gute Ratgeber sein können.
Meine Freundinnen und ich wissen, dass nicht jede Geschichte ein Happy End hat.
Meine Freundinnen und ich wissen, dass es mindestens eine Person gibt, die wir in der Nacht anrufen können.
Meine Freundinnen und ich können gleichzeitig zusammen lachen und weinen.
Meine Freundinnen und ich wissen, dass Lachen die schönsten Falten macht.
Meine Freundinnen und ich freuen sich auf dich.
Wenn du eine Freundin bist, suchst oder sein möchtest, bist du herzlich eingeladen.


Deine Ziemlichbestenfreundinnen vom CZAgape

Montag, 19. September 2016

Nur Blech

Bekam gestern und heute mehrere Ermutigungen per Whatsapp, SMS, Telefon und persönlich.

„Be blessed“

„Was kann ich für dich tun?“

„Aber jetzt reichts“

„Wenn du das Bedürfnis zum Telefonieren hast, ich bin da“

„Jetzt erst recht!!!Ich stehe mit dir“

Und überall die Herzchen und Küsschen. So viel Aufmerksamkeit, wow, und das nur, weil mir jemand in meinen neuen Mini gefahren ist.

Während ich nur die Schulter zucke und denke: „Blechschaden“, sind andere fassungslos. Vielleicht aber auch, weil es das dritte Auto innerhalb von wenigen Monaten ist, dass uns jemand zu Schrott fährt. Ok, der BMW und unser Audi sind wirklich Schrott, der Mini hat nur ne verbeulte Tür. An keinem der Unfälle waren wir schuld, dennoch fragst du dich natürlich, was das zu bedeuten hat.

Ich schüttele nochmal die Schulter und denke: „Vielleicht sind es Anfechtungen, vielleicht Prüfungen, vielleicht sollte ich mehr Fahrrad fahren, vielleicht ist es auch einfach nur Pech.“

Heute Morgen beim Joggen ging es mir so gut wie lange nicht mehr, ich grinse so vor mich hin und freue mich darüber, dass ich so fit bin, dass ALLE meine Kinder gesund sind, dass meine Ehe funktioniert, wir ein Dach über dem Haus haben (und was für eins), dass ich einen Job habe (und was für einen), eine Gemeinde, Freunde, Eltern, dass mein Staubsauger und meine Waschmaschine funktionieren, ich mir drei Mahlzeiten am Tag leisten kann, das Wetter trotz beginnendem Herbst immer noch mild ist und ich allen Grund zur Dankbarkeit habe.

Alles andere ist nur Blech.

hm

Samstag, 17. September 2016

Das Haus wird (fast) leer

Einmal jährlich fahre ich ins Monbachtal um dort an der Schule für christliche Naturheilkunde zu unterrichten.
Thema: „Sinn und Unsinn von Diäten“

Da bin ich Fachfrau, da kenn ich mich aus. Und natürlich stelle ich dort unser Programm vor, dass immer auf sehr viel Begeisterung stößt. Und das freut mich natürlich ganz besonders, wenn die angehenden Gesundheitsberater und Heilpraktiker sich dann noch für die Lebe-leichter-Coachausbildung entscheiden.

Bessere Voraussetzungen gibt es ja fast nicht.

Ich war ziemlich hin und weg von den Damen gestern und heute und bin gespannt, wen von ihnen ich wiedersehen werde.


Zu Hause angekommen ist Sohn Nr. 3 unterwegs nach Bad Gandersheim, wer weiß, vielleicht ist er mir auf der Autobahn sogar entgegengekommen. Sohn Nr. 4 zieht eine Etage höher in eine unserer Mietwohnungen, bleiben nur noch die Süßmaus, mein Mann und ich.

Am Wochenende kommt uns zwar Sohn Nr. 1 und seine Verlobte besuchen, aber das ist eben nur Besuch.

Aber wo ich letzte Woche noch dachte, das Haus wird jetzt leer, kam am Donnerstag doch tatsächlich noch ein Anruf vom Jugendamt. Die beiden laufenden Meter leben ja jetzt schon seit zwei Monaten in ihrer neuen Familie und wir haben wieder Platz. Also zog innerhalb von einer Stunde S. bei uns ein und wird für eine Weile bei uns wohnen.

Immer wieder spannend.

hm

Mittwoch, 14. September 2016

Schnell ne Suppe gekocht

Ok, ich hab’s dann doch nicht gebracht nur Germknödel zu Mittag auf den Tisch zu bringen. Und deshalb gab es noch eine Minivorspeise.

Schnelle Vorsuppe mit dem, was ich im Haus hatte

1 Zwiebel
1 TL Kokosfett (ich brate fast alles in Kokosfett an)



1 Möhre
1 kleine Zucchini
1 Handvoll Suppennudeln
Wasser (im Wasserkocher kochen)
Hühnerbrühpulver
1 EL Tomatenmark

Zwiebel hacken, im Fett glasig dünsten, mit 1 ½ Liter kochendem Wasser übergießen, 1 ½ EL Hühnerbrühpulver einrühren. Möhre, Zucchini raspeln und mit den Nudeln in die Suppe geben. 5 Minuten köcheln lassen, am Schluss einen EL Tomatenmark unterrühren.
Das Foto von der Suppe konnte ich nicht machen. Hatte zu viel Hunger, und weg war sie.

Aber davon:




hm

Zucker fürs Herz

Ich plane fast täglich Bewegung in meinen Alltag ein. Fast bedeutet, dass es natürlich auch Tage gibt, an denen ich nix mache, und finde jetzt auch nicht, dass das ein Drama ist. Dafür wird es an anderen Tagen etwas mehr.

Wie heute zum Beispiel.

Der Plan war eigentlich, dass ich mit dem Fahrrad nach Offenburg fahre und dafür heute Morgen das Joggen lasse. Nur war mir das heute Morgen entfallen. Erst nachdem ich nach gut 30 Minuten wieder zu Hause ankam fiel mir ein, dass ich ja auch noch 1 ½ Stunden mit dem Fahrrad unterwegs sein werde.

Geschadet hat’s mir nichts.

Dafür gibt es heute Mittag mal wieder Germknödel mit Mohn/Zucker und Kirschen. Hab ich seit Ewigkeiten nicht mehr auf den Tisch gebracht, aus gutem Grund. Absolut nicht leicht, reich an völlig ungesunden Kohlenhydraten, Suchtgefahr, schneller Insulinanstieg. Und die paar Kirschen auf dem Knödel sind jetzt nicht wirklich das Drittel, was an Gemüse auf dem Teller liegen sollte.

Warum ich das koche? Hat sich Jonathan gewünscht, als Abschiedsessen. Da er am Samstag für acht Monate auf eine Jüngerschaftsschule nach Bad Gandersheim geht, und auch ich ein bisschen Zucker fürs Herz brauche, erfülle ich mir dem Kind doch diesen Wunsch gerne.

Hab die Kohlenhydrate ja heute schon weggestrampelt.

hm

Dienstag, 13. September 2016

Erstes Feedback

Nach unserem Treffen letzte Woche im Verlag (wobei es die Terrasse eines Restaurants bei schönstem Sommerwetter war) laufen die weiteren Vorbereitungen für unser neues Buch. Wir bekamen das Cover und die Innengestaltung zu Gesicht und füllten drei Stunden mit Planung und Ideen. War einfach eine super Zeit mit den beiden Damen von der Programm- und der Marketingleitung.

Seitdem gehen die Mails hin und her, Beate und ich mailen, whatsappen, telefonieren und liegen manchmal auch nachts wach, weil die Ideen fließen.

Mein Mann grinste heute: „Ich glaube, das wird euer bestes Buch, man merkt dir deine Begeisterung einfach an.“

Und dann bekamen wir heute unser allererstes Feedback von A F, der Marketingleitung. „Ich habe schon reingelesen und bin restlos begeistert!!!“
 

hm